Ab und Zu nehmen
Allgemein
Alltag
bakery
Eingemachtes
Essen und Trinken
Fasten
Feuilleton
Gemuese
Regionales
Reisen
Restaurantkritik
Salat
Spaghetti of the Week
Suppe
Vorspeisen
... weitere
Profil
Abmelden
keep cool
Das Kochblog von www.stipvisiten.de

 

Suppe

Zum Jahresende wie immer: Dinner for One.
Wie wär's mit einem lovely drop of Mulligatawny Soup?
Die Zutaten (für reichlich 8 - 12 Personen):
1000 g schiere Lammkeule; 3 Zwiebeln; 60 g Butter; Salz; 2 EL Curry; 1 EL Mehl; 1 l Hühnerbrühe.
Die Zubereitung:
Das Lamm in Würfel schneiden (bevorzugte Kantenlänge: 27 mm). Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Die Hälfte der Butter in einem Brattopf heiß werden lassen und das Fleisch darin rundherum goldbraun anbraten. Zum Schluß die Zwiebeln hinzufügen und ebenfalls anbräunen.
Salz, Curry und Mehl mischen und über das Fleisch geben. Mit einem Holzlöffel umrühren; dabei darauf achten, daß der Curry nicht anbrennt. Mit der Brühe ablöschen und einmal ordentlich aufkochen. Anschließend auf kleiner Flamme eine Stunde köcheln lassen, dann den Deckel vom Topf nehmen und nochmals etwa 30 Minuten offen weitergaren.
In dieser Zeit das Gemüse fertig machen: Zuerst Möhren und Sellerie putzen und in kleine Portionen schneiden (sehr angemessen: dünne Scheiben). Restliche Butter in einem anderen Topf zerlassen und das Gemüse darin dünsten - gegebenenfalls etwas Wasser hinzufügen. Den Apfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel (5 mm) schneiden. Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Dabei auch etwas vom Grünen mit verwenden! Wenn Sellerie und Möhren etwa zehn Minuten gezogen haben, kommen Apfel und Lauch hinzu. Salzen und mit Cayennepfeffer schärfen, Mango Chutney und Ingwersirup unterrühren.
Nun kommt die Vereinigung der beiden Topfinhalte - und zur Feier des Tages gleich die Sahne untermengen. Gut durchrühren, etwa fünf Minuten ziehen lassen und dann servieren.

Allen Leserinnen und Lesern dieser Seiten ein gutes neues Jahr!

Zutaten (für vier Personen)
250 g geschälte weiße Mandeln; 2 Knoblauchzehen; 150 g Weißbrot ohne Rinde; 150 ml Olivenöl; 1 EL Sherryessig; 1 l sehr kaltes Wasser; grobes Salz; 250 g geschälte Muskatellertrauben (ohne Kerne).

Zubereitung
Brot in Wasser einweichen, geschälten Knoblauch im Mörser zusammen mit dem Salz zerstoßen. Eingeweichtes Brot hinzufügen.
Alles in ein Zauberstab-geeignetes Gefäß geben. Mandeln hinzufügen und mixen, bis es eine homogene Masse ergibt. Olivenöl in dünnem Strahl beimischen, Essig hinzugeben und mixen bis zur Schaumigkeit. Dann mit Eiswasser auffüllen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Bis zum Servieren kühl halten, vor dem Servieren abschmecken: Salz? Essig?
Trauben halbieren und zum Servieren auf die Suppe legen.
Ajoblanco
Bild aufgenommen beim Menü "Mehr Lust auf Meer", Suppe dort gemacht und Rezept uns verraten von Marcus Heller.

Der Herr Röll hat heute vor einem Monat Geburtstag gehabt. Aber weil ja jeder Tag Geburtstag ist, feiert er erst heute. Unser Mitbringsel zum Verzehr: Kürbis-Ingwer-Rahmsuppe. Geht einfach, schmeckt gut!

Die Zutaten (für vier Personen):
300 g Kürbis, 3 Zwiebeln (mittelgroß), 75 g Sellerie, Butter oder Olivenöl, 0,6 l Geflügelbrühe, 0,2 l Sahne, Salz, Pfeffer, 200 g Räucheraal, Schnittlauch.

Die Zubereitung:
Alle Gemüse putzen und in kleine Stücke schneiden - da es hinterher püriert wird, kommt's nicht so genau drauf an, aber wer es genau wissen will: 22 mm Kantenlänge sind hervorragend.
In Butter oder Olivenöl in einem ausreichend großen Topf das Gemüse anschmoren - es sollte nicht braun werden. Mit der Brühe ablöschen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Pfeffer und Salz zum Würzen hinzufügen.
Wenn das Gemüse weich ist, wird es püriert (nach wie vor eines der schönsten Worte für ein Küchengerät: Mit dem Zauberstab - oder jedem anderen Teil, das Gemüse pürieren kann). Wer es ganz fein will, kann alles passieren - ich liebe es, wenn man noch ein wenig ahnt, dass die Suppe einmal mehr als Wasser war und verzichte darauf. Die Sahne hinzufügen und die Suppe nochmals mit dem zauberhaften Stab aufschlagen.
Zum Servieren den in dünne Scheiben geschnitttenen Aal in die Teller legen, Suppe drüber und obenauf zum optischen wie degustativen Genuss ein wenig Schnittlauch.
Kürbissuppe bei dekoArt Müller
Das Bild entstand bei einem gemeinschaftlichen Kochen im Küchenstudio von dekoArt Müller - vorne blubbert die Kürbissuppe (im Originalrezept ohne Ingwer, das habe ich zu Hause hinzugefügt), hinten links werkelt der Chef persönlich...

An der Uni Hamburg bieten die Volkskundler ein Proseminar zur Kultur des Grillens an ("Das Grillen setzt weithin übliche Normen der Nahrungsaufnahme außer Kraft und etabliert für diese Gelegenheit eigene Ablaufmuster und Verhaltensvorschriften, die es zu erfassen und zu deuten gilt.") - der "Besuch des Tutoriums ist dringend empfohlen".
An der Uni Freiburg können Soziologen über die Soziologische Modernisierungstheorie des Grillens reflektieren.
Wir haben eine Dachterrasse mit viel Holz und sind daher sehr sehr vorsichtig, was das Grillen anbelangt. Heute gab es, auch gut gegen Hitze, Gazpacho. Für vier Esserinnen geht's so:
Die besten Tomaten für Gazpacho sind die aus der Tüte. 1000 g "Passata di Pomodore" waren mal ganz frische Tomaten, sind aber schon entkernt und enthäutet. Wunderbar. In der Tüte kann man sie auch schon vorkühlen, denn diese Suppe sieht keinen Herd.
Neben den Tütentomaten (oder solchen aus dem eigenen Garten, die dann aber gehäutet und entkernt und püriert werden müssen) brauchen wir für die Suppe noch einen ordentlichen Schwupps Olivenöl (8 EL, z.B.), in dem wir 3 Knoblauchzehen pürieren. Diese duftende Masse mit den erkalteten Tomaten im Mixer vereinen, salzen (wenig!) und pfeffern (gut!).
Für die Dekoration am Teller müssen noch eine Salatgurke, eine rote Paprika, eine gelbe Paprika und eine Gemüsezwiebel in 5 mm große Würfel geschnitten werden. Außerdem Weißbrot würfeln und in einer Mischung aus Butter und Olivenöl in der Pfanne anrösten.
Gazpacho